Adventskalender – Türchen 2

In der kalten Jahreszeit ist es doch schön, einen heißen Tee zu trinken, jedoch sollte man auch darauf achten, wie er produziert wird und wo er herkommt. Tee ist nach Wasser das weitverbreitetste Getränk – pro Sekunde werden weltweit 15.000 Tassen getrunken. Leider herrschen auf Teeplantagen oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen, die Kleinbauernfamilien sind finanziell stark bis komplett abhängig von ihrem Arbeitgeber. Hier muss einiges getan werden, also probiert doch mehr darauf zu achten, Tee aus fairem und biologischem Handel zu kaufen. Das Fair-Trade-Siegel kennzeichnet Güter, die ganz oder auch nur teilweise aus einem nach bestimmten Kriterien definierten „fairem Handel“ stammen, bei deren Herstellung also festgesetzte soziale und teilweise auch ökologische Kriterien eingehalten werden sollen.

Falls ihr ein schönes und kreatives Weihnachtsgeschenk sucht, probiert doch mal den Upcycling Teetannenbaum. Alles was ihr dafür braucht sind leckere (Bio/Fair Trade)Tee-Sorten, leere Toilettenpapier-oder Küchenrollen und eine Heißklebepistole! Jetzt einfach die Toilettenrollen zusammen kleben oder das Innenleben einer Küchenrolle nehmen und anschließend Schicht für Schicht die Teebeutel daran befestigen. Zum Abschluss einen Kreis aus grünem Papier ausschneiden, damit ein „Hütchen” formen, fest tackern und nochmal drei bis vier Teebeutel daran befestigen! Eine ausführliche Anleitung mit Bildern findet ihr hier.

1. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 1

#1 Klimafreundlich backen

Das erste Türchen unseres klimafreundlichen Adventskalenders befasst sich mit dem Thema Plätzchen backen! Plätzchen gehören zur Vorweihnachtszeit dazu, wie der Topf zum Deckel! Und auch beim Plätzchen backen könnt ihr einen kleinen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten. Hier haben wir euch dazu ein paar kleine Tipps und Kniffe zusammengestellt:

1. Vegetarische oder vegane Rezepte

Tierische Zutaten sorgen in der Regel für deutlich mehr CO2. Die Faustregel lautet hier: Je weniger tierische Produkte, desto besser. Also am besten ein vegetarisches oder veganes Rezept auswählen! Das Beispiel Butter macht es deutlich: Schon bei einer Packung Butter (250 Gramm) lassen sich rund 5kg CO2 vermeiden.

2. Regional, Saisonal, Bio

Bei den Zutaten kannst du noch mehr tun, als nur auf ein vegetarisches oder veganes Rezept zu achten. Viel CO2 kann man auch vermeiden, indem Bio-Lebensmittel verwendet werden oder darauf geachtet wird, dass möglichst saisonale (zum Beispiel Äpfel statt Erdbeeren) und regionale Zutaten im Rezept stehen.

3. Ökostrom oder Biogas

Neben den Zutaten ist vor allem die benötigte Hitze für CO2 verantwortlich. Klimafreundlich Backen heißt also auch, Ökostrom beziehungsweise Biogas zu nutzen, denn dadurch lassen sich die CO2-Emissionen deutlich senken; im Schnitt um rund 600 bis 1.500kg pro Person und Jahr!

4. Dein Backofen

Umluft ist nicht nur energiesparender als Ober-/Unterhitze (bis zu 40% weniger Energie wird gebraucht), sie ist auch sehr viel effizienter, denn damit lassen sich auch mehrere Bleche gleichzeitig backen.

Vorheizen ist nur bei sehr wenigen Rezepten wirklich nötig, ansonsten geht es auch ohne, die Backdauer verlängert sich nur etwas- die Backofentür geschlossen halten und die Plätzchen möglichst durchs Fenster kontrollieren- Du kannst den Backofen ruhig fünf bis zehn Minuten früher ausschalten und so mithilfe der Nachwärme deine Plätzchen fertig backen.

Quelle: Mein-Klimaschutz.de


Rezeptidee für (fast)klimafreundliche Plätzchen: Pumpkin Chocolate Chip Cookies

(Zubereitungszeit: 15 Min., Backzeit: 15 Min.)

Zutaten:

  • 200 g Mehl, ½ TL Natron, 1 Prise Salz, 1 TL Pumpkin Spice (oder ½ TL Zimtpulver, ¼ TL Ingwerpulver, ¼ TL geriebener Muskat)
  • 100 g Bio/Fair Trade Rohrzucker (ruhig auch mit weniger probieren), 10 g oder 1 Pck. Vanillezucker
  • 90 ml geschmacksneutrales Öl, 150 g gekochter und pürierter Kürbis
  • 80 g Zartbitter- Schokostreusel (die meisten Zartbitter-Schokoladensorten sind sowieso vegan, aber besser auf die Zutatenliste gucken) Bei uns in der Wandelwerkstatt gibt es übrigens sogar komplett klimafreundliche Schokolade!!!

Zubereitung:

1. Mehl, Natron, Salz und die Gewürze in eine Rührschüssel sieben.

2. Rohrzucker, Zucker und Vanillezucker dazu geben und mit einem Schneebesen vermischen.

3. Öl und Kürbispüree dazu geben und mit einem Teigschaber vorsichtig verrühren. Nicht zu lange rühren, nur so lange, bis sich die Zutaten verbunden haben.

4. Schokostreusel dazu geben und mit dem Teigschaber vorsichtig unterkneten/ unterheben.

Aus dem Teig ca. 3 cm große Kugeln formen und in den Händen flach drücken. Die Kekse auf ein eingefettetes oder mit einer Dauerbackmatte/ Backpapier ausgelegtes Blech setzen und ca. 2 cm Abstand lassen, weil die Kekse im Ofen aufgehen. Im Ofen bei 160 Grad Heißluft/Umluft ca. 10 bis 15 Minuten backen. Auf Umluft/Heißluft kann man mehrere Bleche auf einmal backen.

Zum Schluss haben wir noch ein kleines Geschenk für euch: Die ersten 3 Personen, die heute (01.12.2020) zu uns in die Wandelwerkstatt kommen, können sich ein Glas leckere, selbstgebackene Plätzchen abholen! Natürlich klimafreundlich und vegan hergestellt! Hmmm….LECKER!

30. November 2020
Tauschbörse für Weihnachtsdeko

„Alle Jahre wieder“ der gleiche Weihnachtsschmuck? Keine Zeit, selbst etwas zu basteln? Die Lösung könnte heißen: Weihnachtsschmuck tauschen!

Laut Statistischem Bundesamt werden jedes Jahr fast 18.000 Tonnen Weihnachtsdeko nach Deutschland importiert. 70% sind billige Dekoartikel aus China, die bei uns nach dem Fest weggeworfen werden oder im Schrank verschwinden.

Wir sagen: Das geht auch anders. Tauschen statt wegwerfen/neu kaufen! Bei uns könnt ihr nicht mehr benötigten Weihnachtsschmuck gegen die Vorjahresdeko Anderer tauschen und euch so über eine neue funkelnde Pracht zu Weihnachten freuen. Getauscht werden können Baumbehang (z.B. Christbaumkugeln), Lichterketten, Tisch- und Fensterdekorationen, weihnachtlicher Bastelbedarf oder Geschenkpapier. Also alles, was sich eindeutig als Weihnachtsdekoration einordnen lässt. (Ausgenommen sind Adventskränze aus Nadelzweigen u.ä., Lebensmittel wie z.B. Lebkuchenhäuser sowie große, sperrige Gegenstände). Übrigens: Wer ohne selbst zu tauschen nicht mehr benötigten Weihnachtsschmuck in die Tauschbörse einbringen möchte, kann diesen bis 15. Dezember in der Wandelwerkstatt abgeben. Alles was übrig ist, wird anschließend für den guten Zweck verkauft/gespendet. Der Erlös kommt Lippe im Wandel e.V. zugute.

25. November 2020
Neuigkeiten vom Detmolder Repair Café

Das Detmolder Repair Café in der Elisabethstraße 45 (AWO) ist zwar bis auf weiteres coronabedingt geschlossen, jedoch haben ein paar der Handwerker beschlossen auch in der Zeit, in der keinen regelmäßigen Termine stattfinden, das Reparieren aufrecht zu halten. Ein paar der Handwerker werden zuhause reparieren, ein paar andere werden in den Räumlichkeiten der Wandel-Werkstatt (Friedrichstraße 15) reparieren. Ratsuchende können in der Wandel-Werkstatt oder über repaircafe@lippeimwandel.de eine Reparatur anfragen und bekommen dann kurze Zeit später eine Antwort mit Modalitäten der Übergabe, Reparatur und Rückgabe. Bei der Übergabe lässt sich der Handwerker, die Anerkennung der Reparaturordnung (Corona Ausgabe) durch Unterschrift bestätigen. Der/die Anfragende hinterlässt beim Handwerker 10 € als „Pfand“, das er/sie zurückerhält, wenn das Gerät wieder abgeholt wird. Damit soll sichergestellt werden, dass die Handwerker Gegenstände, die nicht mehr repariert werden können, nicht selbst entsorgen müssen.

Alle Tätigkeiten werden unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen und der geltenden Kontaktbeschränkung durchgeführt. Die Handwerker entscheiden, ob sie vor und nach den Tätigkeiten eine Oberflächendesinfektion an den Geräten durchführen.

23. November 2020
Die Weihnachts-Wandel-Werkstatt sucht Unterstützung!

Wir sind in die Weihnachtsvorbereitungen gestartet! Auch in diesem Jahr möchten wir in der Wandel-Werkstatt wieder Kleinigkeiten aus unserem Upcycling- und Retterrepertoire zum Verkauf anbieten. Dazu möchten wir Bienenwachstücher, Apfel- und Birnenchips, selbstgemachte Kerzen und Plätzchen herstellen. 

Wir suchen zu diesem Zweck noch kreative, engagierte Mitstreiter*innen, die Lust und etwas Zeit haben, uns bei der Produktion zu unterstützen! Alles natürlich mit guter Vorab-Einarbeitung und ganz coronakonform von zu Hause aus!

Des Weiteren suchen wir vor allem Konservengläser mit Deckel und Wachsreste, die ihr vielleicht noch zu Hause habt und nicht mehr benötigt. Bringt sie uns gerne innerhalb unserer Öffnungszeiten in der Wandelwerkstatt vorbei, wir freuen uns! 

Bei Fragen rund ums Thema Weihnachts-Wandel-Werkstatt könnt ihr gerne Sabine oder Vanessa ansprechen, sie sind dienstags und donnerstags während der Öffnungszeiten da!

PS: Auch weiterhin könnt ihr für unsere Retterküche spenden. Die Volksbank verdoppelt bis 25€ sogar die Beträge! Mehr Infos hier.

11. November 2020
Erfolgreiche Ernährungschallenge

Pünktlich zum Start der B-wusst-Woche 2020 machten sich 11 Lipperinnen und Lipper auf, um Ihre Ernährungsgewohnheiten genau zu erforschen. Wir hatten es uns zum Ziel gesetzt, den Menschen Anregungen zu geben, das eigene Essverhalten in Sachen Klimafreundlichkeit zu überprüfen.

Mit durchschnittlich ca. 1,5 Tonnen CO2-Verbrauch für unsere Ernährung, sind wir schon fast am Limit dessen, was uns an CO2-Verbrauch zustehen würde (2 Tonnen), wenn die auf der Erde vorhandenen Ressourcen für alle Menschen ausreichen sollten. Es ging in der vierwöchigen Challenge nicht darum, das gesamte Ernährungsverhalten umzukrempeln – die Challenge wollte Impulse setzen, sich über den ökologischen Fußabdruck unserer Speisen und Getränke Gedanken zu machen. So sind z.B. Fleisch-, Wurst- und Milchprodukte beim CO2-Verbrauch ganz weit vorne – mit Rezepten für vegetarische und vegane Alternativen zeigte Lippe im Wandel hierfür viele schmackhafte Alternativen. Da auch Faktoren wie der Transportweg oder die Lagerung von Lebenmitteln negativ zu Buche schlagen, ging es in der zweiten Woche darum, sich regional und saisonal zu versorgen.

Den Abschluss der Woche bildeten eine Apfel-Sammel-Aktion auf verschiedenen Streuobstwiesen und das Pressen der gesammelten Früchte. Es konnten knapp 400 Flaschen Apfelsaft hergestellt werden. Frische und Geschmack wurden allseits gelobt – und die TeilnehmerInnen freuten sich, den Saft auch mit nach Hause nehmen zu dürfen. Da die Lebensmittelverschwendung mit ca. 80 kg pro Person und Jahr in Deutschland zu Buche schlägt, widmete sich die die dritte Woche der Challenge diesem Thema. Es wurden Resterezepte vorgestellt, Methoden der Haltbarmachung eingeführt und auf Initiativen wie z.B. Foodsharing hingewiesen, die sich um die Rettung von Lebensmitteln kümmern. Zum Abschluss ging es in der vierten Woche noch um Verpackungsmüll bzw. Energieeinsparung in Sachen Ernährung. Mit Infomaterialien wie z.B. zur Ökobilanz von Verpackungen oder von Energiefressern wie Treibhausprodukten oder Fertiggerichten konnte das Bewusstsein der KonsumentInnen geschärft werden. Den TeilnehmerInnen wurden zwar Alternativen zu Plastikverpackungen vorgestellt, aber dem Großteil der Gruppe fiel die Aufgabe, sich in dieser Hinsicht zu verbessern, am schwersten. Dem Wunsch klimabewusster VerbraucherInnen, Waren umweltfreundlicher zu verpacken, könnte noch viel mehr Rechnung getragen werden, so die Meinung der Gruppe.

Zum Abschluss am 16.10.2020 traf sich die Gruppe nochmals in der Wandel-Werkstatt, um sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen. Alle Teilnehmenden bestätigten, gute neue Erfahrungen gemacht und Gewohnheiten verändert zu haben. Das Engagement der Teilnehmenden wurde von Lippe im Wandel belohnt. Als Preise winkten unter anderem ein Gutschein für das klimafreundliche „Café im Grünen“ im Silberbachtal, ein Gutschein des Bioladens „Natur pur“ aus Horn-Bad Meinberg und das Buch „Klimafreundliche Küche“ von Monika Röttgen, aus dem viele Informationen für die Challenge entnommen wurden. Interessierte, die auch die Challenge ausprobieren möchten finden hier weitere Informationen!

Foto von links nach rechts: Thomas Husemann, Mareike Rother, Walter Rother, Sabine Müller, Annette Klietz, Claudia März, Volkmar Stichweh, Elke Krause, Foto: Monika Rother

23. Oktober 2020
Wir suchen Verstärkung!

Das Wandel-Werkstatt-Team sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n neue/n Kollegen/In (m/w/d): 20 Std./Woche

Aufgaben:
– administrative Aufgaben: Projektplanung/-management, Fundraising/ Beantragung von Fördermitteln
– Vernetzungsarbeit: Mitarbeit in verschiedenen nachhaltigen Netzwerken, Kooperation mit anderen Initiativen, Betreuung einer nachhaltigen Veranstaltungsplattform
– inhaltliche Arbeit: Planung und Durchführung von Workshops, Vorträgen, Aktionswochen und Infoveranstaltungen, Initiierung und Begleitung von Aktionsgruppen

Wir wünschen uns:
– Interesse am Thema Nachhaltigkeit
– Teamgeist
– Kommunikationsfähigkeit
– Freude an Netzwerksarbeit
– Engagement
– Flexibilität
– Selbstständiges Arbeiten

Wir bieten:
– ein inhaltlich breites Aufgabenfeld
– viel Gestaltungsfreiheit
– ein Team/ einen Verein mit motivierten Menschen
– Flexibilität bei den Arbeitszeiten
– Bezahlung: TV-L E10

Bewerbungen bitte an:
Sabine Müller, s.mueller@lippeimwandel.de
oder: Lippe im Wandel, Friedrichstr. 15, 32756 Detmold

Bewerbungsfrist: 30. September 2020

5. September 2020
Demonstration LIPPE ökoLOGISCH

Lippe neu denken – Lippische Landschaft erhalten, Lippe ökologisch ausrichten

Es ist fünf vor zwölf. Klimawandel, Erderwärmung und Artenrückgang führen uns vor Augen: Das Zeitfenster für verantwortungsbewusstes Handeln wird immer enger und mit Symbolpolitik allein ist es nicht getan.

Gehen wir auf die Straße und fordern: Es reicht – Stoppt den maßlosen Bodenverbrauch!

Immer mehr Straßen, Gewerbe- und Siedlungsgebiete „verbrauchen“ ständig, zunehmend und unwiederbringlich fruchtbares Land und sogar Naturschutzgebiete. Pro Tag werden in Deutschland rund 56 Hektar versiegelt. Dadurch fehlt Landwirten Boden zum Anbau unserer Lebensmittel, uns allen Erholungsraum und der Natur Lebensraum. Und was plant man aktuell in Lippe?

  • Neue 3-spurige Schnellstraßen, wie die B239n, B238, B66 oder die Südumgehung Horn, die Landschaften zerschneiden, zu mehr Verkehr, Lärm und gesundheitsschädlichen Emissionen führen
  • Ein gigantisches Logistikzentrum von Amazon, dem als arbeitnehmerfeindlich bekannten Konzern, das 20 Hektar bestes Ackerland zwischen Belle und Wöbbel versiegeln soll
  • Die Bebauung von wertvollen Feldern mit Industriegebieten und Autostellplätzen, z.B. an der Lageschen Straße in Detmold, wofür das Naturschutzgebiet Oetternbach verkleinert werden soll oder durch die Erweiterung von Parkplätzen für den Campus der Hochschule OWL in Lemgo

Boden ist endlich und nicht vermehrBAR. Boden ist Lebensgrundlage. Er dient nicht zur Gewinnmaximierung von Konzernen. Die regionale Erzeugung von Gemüse, Obst, Getreide ist wichtig.

Wir brauchen unsere Lippische Heimat und Landschaft zum Leben!

Dafür setzen wir am 30.08.2020 ein Zeichen: Demonstriert mit uns, friedlich, auf der B239. Treffpunkt und Abschlusskundgebung am Sportplatz Jerxen-Orbke, Mehr unter: lippe-oekologisch.de

Seid dabei – Es ist Eure Zukunft !

Infos zur Demo am 30. August ab 11.55 Uhr: Der Treffpunkt ist an der Oetternbachschule an der Ecke Nordring / Lagesche Straße in Detmold / Jerxen-Orbke – Adresse für Navi: Lagesche Straße 191


Über diesen Link findest du den Demoaufruf auch als Flyer in PDF-Form.


Für die Demo wird die B239 / die Lagesche Straße in Richting Lage gesperrt. Die Demo geht in Richtung Lage bis zum Mercedes-Autohaus an der Westerfeldstraße und dort links wieder zurück zum Ausgangspunkt Oetternbachschule. Dort wird es auch NACH der Demo Gelegenheit geben für Gespräche, es gibt Getränke und Infostände und wir freuen uns über musikalische Unterhaltung von a.mie.

Wir beachten die aktuellen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln.

Die Veranstalter*innen der Demonstration fühlen sich den allgemeinen Menschenrechten und dem Frieden in der Welt verbunden. Menschen mit antisemitischen, rassistischen oder fremdenfeindlichen Gesinnungen sind daher unerwünscht.

7. August 2020
Ernährungschallenge 2020

Parallel zum Start der B-Wusst-Woche (18.-26. September) geht Lippe im Wandel auch mit einer Ernährungschallenge an den Start

Wer sich klimafreundlich ernähren will, hat viele Möglichkeiten neue Routinen einzuüben. Wie wäre es mit folgenden Vorschlägen?

• Kaufe Lebensmittel unverpackt!

• Lege fleischfreie Tage ein und probiere vegetarische Rezepte aus.

• Wirf keine Lebensmittel weg!

• Probiere eine Woche lang Gerichte aus, die nur regionale Zutaten enthalten!

• Kaufe beim nächsten Einkauf ein pflanzliches Lebensmittel, das du noch nie gegessen hast!

Ab Mitte August unterbreiten wir euch diese und andere Vorschläge und wollen euch damit Lust machen, mit uns zusammen kleine Dinge im Alltag in Punkto Ernährung zu verändern. Ihr könnt euch unter s.mueller@lippeimwandel.de anmelden, wenn ihr dabei sein wollt. Der CO2-Verbrauch für unsere Ernährung liegt bei ca. 1,5 Tonnen pro Person – wenn man bedenkt,dass uns 2 Tonnen zur Verfügung stehen würden, wenn wir das ökologische Gleichgewicht auf der Erde erhalten wollen, ist das ziemlich viel. Mit der Bewusst-Woche starten dann unsere Themenwochen „Klimafreundliche Ernährung“. Nach einer Einführungswoche in der B-Wusst-Woche – mit einer Veranstaltung von und mit Monika Röttgen, die das sehr praxisnahe Buch „Die Klimafreundliche Küche“ geschrieben hat, im Freilichtmuseum, einem Einführungsabend für die Challenge-Idee in der Wandel-Werkstatt und einer Wildkräuterführung mit Gisela Tubes – wird es in den darauffolgenden Wochen um Themen wie unverpacktes Einkaufen, Lebensmittelverwertung, fairer Handel oder vegetarische Ernährung gehen. Ihr bekommt täglich Tipps von uns – die ihr praktisch ausprobieren könnt. Hier könnt ihr einen Selbsttest machen, wie euer ökologischer Fußabdruck für Ernährung im Moment aussieht. Daraus ergeben sich vielleicht schon erste Ansatzpunkte für kleine Veränderungen. Bei unserer Challenge wird es dann sportlich – wir küren nach vier Wochen den/die beste/n Klimaschützer*in in Sachen Ernährung! Es warten kleine Anerkennungen für euer Mitmachen auf euch, wie z.B. ein Gutschein für das klimafreundliche Café im Grünen im Silberbachtal oder das oben erwähnte Buch „klimafreundliche Küche“ von Monika Röttgen. Also wer mitmacht gewinnt – vielleicht nicht unbedingt einen unserer Preise – aber auf jeden Fall jede Menge tolle Erfahrungen und gutes Know-How zum Schutz des Klimas.

Details und den Zeitplan findest du hier.

23. Juli 2020
Desinfektionsmittel selber machen

Wir möchten hier zwei Rezepte vorstellen, wie du selbst Desinfektionsmittel herstellen kannst. Eines der Rezepte basiert auf den Empfehlungen der WHO.

Rezept 1

Du brauchst:

  • 40 ml Aloe Vera Gel
  • 7 ml Wodka
  • 3 ml fettes Pflanzenöl (z.B. Mandelöl)
  • 15 Tropfen Ätherische Öle

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Flasche füllen und gut schütteln.


Rezept 2

Um sicher zu gehen, dass das Desinfektionsmittel auch wirklich effektiv gegen Viren hilft ergänzen wir hier noch das Rezept der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Zutaten sind in jeder Apotheke erhältlich. Du brauchst:

  • 833 ml Ethanol (96 % Vol.) – oder 752 ml Isopropylalkohol (99,8 % Vol.)
  • 42 ml Wasserstoffperoxid (3-prozentig)
  • 15 ml Glycerin
  • 110 ml abgekochtes oder destilliertes Wasser – bei der Verwendung von Isopropylalkohol: 192 ml
  • Messbecher
  • Glas- oder Plastikflasche mit einem Liter Fassungsvermögen

Zubereitung:

Ethanol, Wasserstoffperoxid und Glycerin in die Flasche füllen. Wasser ergänzen und Flasche zügig verschließen. Danach mehrmals schütteln, um Zutaten gut zu vermischen.

23. Mai 2020