Macht euch euer Detmold schön – Müllspaziergänge im Lockdown

So langsam wird es Frühling und gerade jetzt, wo die Tage wieder etwas länger werden und sich die Sonne mal wieder etwas öfter zeigt, drängt es uns nach draußen. Wir wollen in die Parks, in die Stadt, in die Biergärten… Doch leider hat uns die Corona-Pandemie weiter fest im Griff! Nach wie vor sind Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Sportvereine und Geschäfte geschlossen und wir haben kaum Möglichkeiten, unsere Freizeit aktiv zu gestalten. Aber: wir können spazieren gehen!!! Alleine, zu zweit oder mit der Familie und im Park, im Wald oder in der Innenstadt! Viele haben im Lockdown bereits die Zeit genutzt, um Stadt und Natur zu erkunden. Jetzt geht es darum, daran anzuknüpfen und während des Spaziergangs ein wenig Müll einzusammeln. Lasst uns gemeinsam unsere Umgebung schön machen. Zwischen dem 04. März und dem 09. März könnt ihr euch bei uns in der Wandelwerkstatt Müllpicker, Handschuhe und eine Mülltüte abholen. Dann kann JedeR für sich loslegen. Der gesammelte Müll kann wieder bei uns abgegeben werden, wir sorgen dann für eine entsprechende Entsorgung! 

2. März 2021
Vor kurzem haben wir uns bei Innatura angemeldet

… Innatura… WER??? Innatura ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das Sachspenden direkt von Herstellern und Händlern im großen Stil sammelt. Diese lagern sie zwischen und wollen sie bedarfsgerecht an gemeinnützige Organisationen vermitteln. Die Idee ist simpel: auf der einen Seite gibt es die Unternehmen, die für überschüssige oder aussortierte Ware AbnehmerInnen suchen. Auf der anderen Seite stehen die gemeinnützigen Organisationen, die für ihre Kundschaft oder ihr Klientel genau diese Ware benötigt. Innatura schlägt an dieser Stelle die Brücke. Die Gründe der Unternehmen für ihre Spende sind vielfältig: Überproduktion, Sonderaktionen, neues Design, Sortimentswechsel etc. Ihre Ware beschreiben sie als fabrikneu, hochwertig, qualitativ und in einem einwandfreien Zustand. Die Palette reicht von Büro- und Schreibwaren- über Hygiene- bis hin zu Haushaltsartikeln. Für die verschiedensten Sachspenden wollen sie nur eine Vermittlungsgebühr, die Produkte sind somit viel günstiger als der Originalpreis. Wir sind ab sofort als Sozialkaufhaus bei Innatura registriert und können für uns und auch euch dort bestellen. Leider haben wir keine Möglichkeit, den Katalog zu veröffentlichen. Deshalb gebt uns bitte Bescheid, wenn ihr an einer Bestellung interessiert seid, ihr könnt dann hier in der Wandelwerkstatt den Katalog durchstöbern!

28. Februar 2021
Beste-Reste-Handwerk

Wir starten ein neue Aktion: Das Beste-Reste-Handwerk.

Vielleicht habt ihr ja schon von unserer Aktion „Retterküche“ gehört, in der wir zukünftig Lebensmittelspenden haltbar machen wollen – diese Aktion wollen wir noch um die „Retter-Werkstatt“ ergänzen. Wir haben im Laufe der Zeit auch viele Materialspenden bekommen, die zu schade für die Tonne sind.

Deshalb suchen wir Menschen, die Spaß daran haben kreativ zu werden.

Unsere Vorstellung ist es, aus Materialien, die übrig sind – z.B. Stoffreste, Wolle, Papier, Kalenderblätter, Holzbretter – neue Dinge herzustellen. Also aus unseren Resten das Beste zu machen…

Starten wollen wir zum einen mit verschiedenen Formen von Yoga-Kissen, die die Detmolder Yoga-Schule „Balance-Studio“ für uns anbieten würde. Dafür suchen wir Menschen, die Spaß an einfachen Näharbeiten haben und uns gerne unterstützen wollen. Meldet euch gerne unter dieser E-Mail bei uns: s.mueller(ät)lippeimwandel.de

26. Februar 2021
Beste Reste-Rezepte

Geschrieben von Sabine

Nachdem ich nun einige Jahre Solawi- und Foodsharing – Erfahrung hinter mir habe, bin ich einigermaßen kreativ geworden, was die Verwertung von Lebensmitteln angeht. Sowohl bei der Solawi als auch beim Foodsharing gibt es häufig eine Sorte von Nahrungsmitteln, die in einer großen Menge zu verarbeiten sind – da ist Ideenreichtum gefragt, wenn es darum geht verschiedene Varianten auf den Teller zu bringen oder die Dinge haltbar zu machen. Ich finde, es macht Spaß, die unterschiedlichsten Rezepte auszuprobieren und sich Möglichkeiten auszudenken, was man mit einem Produkt denn noch so alles machen könnte….Im Februar möchte ich mich gerne dem Thema Brot und Brötchen widmen. Die Klassiker wie Semmelknödel oder arme Ritter aus alten Brötchen sind ja den meisten wahrscheinlich bekannt – lasst euch überraschen, was man mit Brotresten noch alles zaubern kann. Ein Rezept für ein blitzschnelles selbstgebackenes richtig leckeres Brot mit super einfachem Rezept, möchte ich euch auch gerne vorstellen. Hier geht es zu den Rezepten. Außerdem findet ihr dort auf der Seite ganz unten einen Link zu Smarticular – dort gibt es unter anderem gute Tipps, wie man Brot länger frisch halten kann und noch weitere Verarbeitungsideen.

28. Januar 2021
Extra: Türchen 25

2020 war ein bewegtes Jahr, nicht nur für uns, sondern auch fürs Klima. Doch was hat das Corona-Jahr fürs Klima wirklich gebracht?

Der CO2-Ausstoß ging 2020 laut dem “Global Carbon Project” weltweit um etwa sieben Prozent runter – im Vergleich zum Vorjahr. Die meiste Einsparung gab es im Verkehrssektor, wo weltweit sogar 22 % eingespart worden ist. Diese Einsparungen sind rekordverdächtig und wären ohne Corona so sicherlich nicht erreicht worden. Ein sprunghafter Anstieg nach Corona kann nicht ausgeschlossen werden, aber es wäre wünschenswert, wenn er ausbliebe.

Des Weiteren kaufen viele Verbraucher*innen auch bewusster ein und setzten mehr und mehr auf Bio-Produkte. Sollte der Trend anhalten wäre das für die Landwirtschaft ein großes Zeichen und würde bei der Umstellung auf eine nachhaltigere Landwirtschaft deutlich helfen. Durch das veränderte Bewegungsverhalten der Menschen im Lockdown konnten sich viele Tiere die Stadt wieder erobern. Es wurden auch weniger Tiere im Straßenverkehr getötet. Aber Tiere, die bis Corona hauptsächlich vom Menschen ernährt wurden, wie zum Beispiel Enten im Park, mussten plötzlich anfangen selber Nahrung zu suchen. Im Jahr 2020 wurde auch viel in Sachen Nachhaltigkeit und Klima beschlossen. Die EU hat ihr Ziel für 2030 für die Reduktion der CO2 -Emissionen erhöht und will jetzt 55 % einsparen im Vergleich zum Basis Jahr. Auch das EEG wurde in Deutschland verlängert, wenn auch nicht sonderlich ausgeweitet. Viele Coronahilfsprogramme sind auch an nachhaltige Ziele gebunden, wie die Stärkung der Wasserstoffwirtschaft.

Doch leider hat Corona nicht nur gutes für die Umwelt gebracht, so produzieren wir jetzt deutlich mehr Müll in Deutschland. Auch die Umweltzerstörung war dieses Jahr in den Medien nicht so prominent, wie zum Beispiel die Zerstörung der Regenwälder in Brasilien. Hoffen wir mal dass nach Corona die Welt besser weiter geht als sie vor Corona war und nicht noch schlimmer wird.

25. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 24

Zur Weihnachtszeit wird auch oft Geld verschenkt, doch was nach Weihnachten damit machen, wenn man es nicht gleich ausgeben möchte? Auf die Bank bringen! Aber je nachdem zu welcher Bank man das Geld bringt kann das Geld entweder der Umwelt zu Gute kommen, oder sie auch zerstören. Wer sein Geld bei einer sogenannten Ökobank zwischenparkt kann damit aktiv was gegen den Klimawandel machen.

Doch was macht eine Ökobank anders als andere Banken?

Im Grunde genommen arbeiten Ökobanken fast wie konventionelle Banken. Denn sie bieten auch klassische Möglichkeiten der Geldanlage, wie Girokonten, Spar- und Tagesgeldkonten an. Zudem sind Kredite und Aktendepots möglich. Ökobanken erwirtschaften auch wie konventionelle Banken Gewinne. Jedoch steht bei Ökobanken das ökologische Konzept vor der Gewinnabsicht. Je nach Bank gibt es neben der Ökologie auch noch andere starke Kriterien bei der Geldanlage: Viele schließen den Rüstungsmarkt und Unternehmen mit wenig sozialen Aspekten aus. Welche Ökobanken gibt es ?

GLS Bank

EthikBank

Triodos Bank

Tomorrow

Die Sparkasse und Volksbank sind nur eingeschränkt zu empfehlen, da die einzelne örtliche Bank zwar nicht in umweltschädliche Sachen investiert, aber die DEKA-Investment – an der alle Sparkassen in Deutschland beteiligt sind – in Kohle und Rüstung investiert.

23. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 23

Wer noch ein paar gute Ziele fürs neue Jahr braucht, kann sich am besten an den 17 UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung halten. Die UN hat nämlich 17 globale Ziele formuliert, die bis 2030 eine Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene versprechen soll. Die Erreichung der Ziele kann nur global geschehen und soll deshalb in allen UN Mitgliedsstaaten verfolgt werden. Auch die Stadt Detmold hat eine Strategie erarbeitet mit der die 17. Ziele innerhalb von Detmold erreicht werden sollen. Die abschließende politische Zustimmung folgt noch, die Umsetzung der Strategie soll aber ab kommenden Jahr geschehen. Wer sich über die einzelnen Ziele informieren will kann dies auf unserer Website oder auf www.17ziele.de machen!

22. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 22

Nicht nur für Kinder sind zu Weihnachten die Geschenke das Spannendste. Jedes Jahr werden sie hierfür liebevoll und aufwendig mit Geschenkpapier eingepackt. Doch danach landet es in der Regel direkt im Müll- ein Albtraum, wenn man an die (Ur-)Wälder oder das Klima denkt!

Umweltfreundlicher ist die Verwendung von Geschenktüten, die mehrfach genutzt wer­den können. Auch eine außergewöhnliche Verpackung aus Zeitung, bunt bemaltem Recyclingpapier, alten Kalenderblättern, Geschirrtü­chern oder anderen Papieren aus Zeitschriften und Katalogen ist in jedem Fall die bessere Alternative. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Unser heutiger Einpack-Tipp für euch:

Geschenktüten einfach selber basteln. Alles, was ihr dafür braucht, sind alte Papiere (Kalender, Zeitschriften, Kataloge, etc.), Kleber und Schere.

Und so geht`s:

  1. Falte das rechteckige Papier am rechten, langen Rand ca. ein bis zwei cm ein.
  2. Trage entlang der Falz Kleber auf!
  3. Falte den Rest des Blattes von links bis zur Falz und klebe es fest!
  4. Jetzt den unteren Rand ca. drei cm noch oben falten und rechts und links die Ecken umknicken.
  5. Die Vorder- und Rückseite vorsichtig auseinanderklappen und so falten, dass eine Raute entsteht.
  6. Beide Seiten der Raute zur Mitte klappen und aufeinander kleben.
  7. Zum Schluss beide Längsseiten der Tüte nochmal zur Mitte falten und wieder zurück. Dann kannst du vorsichtig mit der Hand in die Tüte greifen und sie aufstellen.

(Eine Anleitung mit Bildern gibt es auf https://utopia.de/ratgeber/geschenktueten-basteln-einfach-schoene-upcycling-ideen/)

Viel Spaß beim Basteln!!!

21. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 21

Für wen die stille Nacht nichts ist, der kann die Stille mit Podcasts füllen. Wir haben einige gute Podcasts zum Klima und dem Leben von morgen als Thema rausgesucht.

  • Klimazentrale – Der Talk zum Klima & Umwelt vom SWR
  • Generation Klima von BUNDjugend
  • ze.tt Podcast: Forschen fürs Klima von ze.tt
  • Autokorrektur – Der Quarks Podcast für bessere Mobilität vom WDR
  • Über Morgen von Tomorrow
  • Nur bei Audible verfügbar: Planet A – Nur mal kurz die Welt retten von Isabelle Rogge
21. Dezember 2020
Adventskalender – Türchen 20

Zu Weihnachten wünscht sich jeder gerne weiße Weihnachten, aber das wird in Zukunft leider seltener werden, wenn wir nichts verändern in der Art wie wir Leben. Die Klimakrise ist ein dringendes Thema und sollte eher früher als später angegangen werden. Damit das auch wirklich passiert in Deutschland arbeitet GermanZero an einem Klimaschutzgesetz, welches Deutschland 2035 klimaneutral machen soll. GermanZero ist ein im Herbst 2019 gegründeter, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hamburg. Geschäftsführender Vorstand und Initiator ist Heinrich Strößenreuther, der in Berlin die Verkehrswende eingeleitet und damit eine bundesweite Welle von kommunalen Radentscheiden ausgelöst hat. GermanZero ist überparteilich und unabhängig. Das Klimaschutzgesetz soll nach Plan von GermanZero im Frühjahr 2022 im Bundestag beschlossen werden und somit einen verbindlichen Fahrplan bis 2035 vorgeben, um dann klimaneutral zu sein. Jeder der sich dafür interessiert kann sich bei GermanZero engagieren und in verschiedenen Formen mithelfen dieses Ziel zu erreichen. Dies geht vom Organisieren von lokalen Aktionen bis hin zu Gesprächen mit lokalen Politikern. Man kann aber auch einfach nur Spenden, um zu helfen. Mehr Infos zu GermanZero gibt es auf www.germanzero.de

19. Dezember 2020